Opinion UE et déforestation

Europa muss indigenen Völkern helfen, den Amazonas zu schützen

Angesichts der Tötungen von Verteidigern des Amazonas-Waldes und der Abholzung der Wälder fordern die Abgeordneten Anna Cavazzini, Tilly Metz, Michèle Rivasi und Marc Tarabella mehr Entschlossenheit und Engagement der EU-Organe.

Veröffentlicht auf 14 Oktober 2020 um 08:22

Laut einer Umfrage von Ende August 2020 befürworten mehr als 70% der Brasilianer die Arbeit der indigenen Anführer bei ihren Bemühungen zum Schutz des Amazonasgebiets. Zwischen August 2019 und Juli 2020 wurde im Amazonaswald im Vergleich zum Vorjahr 35% mehr Wald abgeholzt. Im Laufe des Jahres 2019 wurden nach Schätzungen der britischen NGO Global Witness mindestens 33 Verteidiger des Amazonas-Waldes getötet, 90% davon in Brasilien. Die Holzfällerei ist der Sektor, der seit 2018 weltweit den größten Anstieg der Tötungsdelikte zu verzeichnen hat, wobei 85 Prozent mehr Angriffe auf Gegner der Branche verzeichnet wurden. Diese Zahlen erfordern eine entschlossene Reaktion.

Mehr als 60 NGOs haben einen Brief an den brasilianischen Kongress, ausländische Investoren und Europaabgeordneten geschickt und fünf Sofortmaßnahmen zur Eindämmung der Entwaldungskrise im Amazonas-Regenwald gefordert. 

Die allererste Dringlichkeit ist die Einführung eines Moratoriums für den Holzeinschlag für mindestens fünf Jahre. Zweitens fordern sie härtere Strafen für Umweltverbrechen, Landraub und illegale Abholzung, wie z.B. das sofortige Einfrieren der Vermögenswerte der 100 schlimmsten Waldtäter des Landes. Sie fordern auch die sofortige Wiederaufnahme des Aktionsplans zur Verhinderung und Kontrolle der Entwaldung im Amazonasgebiet, der von der brasilianischen Regierung aufgegeben wurde, sowie die Anerkennung von indigenem Land, das tituliert wird. Schließlich fordern sie die Wiederherstellung der Befugnisse der brasilianischen Bundesbehörden, deren Politik zur Bekämpfung der Entwaldung und zum Schutz der Rechte indigener Völker, seit der Machtübernahme von Jair Bolsonaro, untergraben wurde. 

All diese Maßnahmen sind wirksam. Aber die zahlreichen Reaktionen und Aktionen der Zivilgesellschaft reichen nicht aus. Sei es Greenpeace mit ihrem Banner am Kommissionsgebäude in Brüssel oder die Campact-Petition mit ihrem von über 400.000 Menschen unterzeichneten Appell zum Boykott von brasilianischen Agrarprodukten oder der Protest von großen Supermarktketten wie Edeka und Lidl gegen die Abholzung im Amazonas. Die Staaten müssen jetzt nachziehen! Die Europäische Union, Brasiliens führender Handelspartner, muss helfen, das Amazonasgebiet zu erhalten. Lassen Sie uns nicht selbstgefällig sein. Europa muss die ihm zur Verfügung stehenden Druckmittel nutzen.

Wir als Europaabgeordnete sind davon überzeugt, dass die Rechte der indigenen Völker mit denen des Waldes Hand in Hand gehen.

Die Europäische Kommission hat gedroht, die Angelegenheit vor die Welthandelsorganisation zu bringen, falls die im vergangenen Mai abgeschlossenen Handelsgespräche zwischen den USA und China ihren Interessen zuwiderlaufen sollten. Die EU-Kommission könnte dieselbe Strategie für den Amazonas verfolgen und die Einfuhr von Holz, Fleisch und Soja aussetzen, solange die Waldschutzpolitik in Brasilien nicht angewandt wird. Wir fordern, dass die europäischen Banken die Finanzierung der brasilianischen Fleischindustrie, die die Hauptursache für die Abholzung der Wälder im Amazonasgebiet ist, einstellen. Zusätzlich fordern wir den Stopp des EU-Mercosur-Abkommens, das noch vom Europäischen Parlament und den EU-Mitgliedstaaten ratifiziert werden muss.

Wir als Europaabgeordnete sind davon überzeugt, dass die Rechte der indigenen Völker mit denen des Waldes Hand in Hand gehen. Im Januar 2020 unterzeichneten 600 Vertreter der 45 indigenen Völker das Manifest von Piaraçu zur Verteidigung ihrer Rechte. Dieser Text ist eine Grundlage für die Anerkennung ihrer Rolle beim Schutz des Amazonasgebietes und sollte vom Europäischen Parlament als Inspiration für die uns vorliegenden Entscheidungen über die Lungen unserer Erde dienen. Unsere gemeinsame Zukunft hängt von der Zukunft des Amazonas-Regenwaldes und derer ab, die ihn schützen. Es ist an der Zeit, diesen Worten Taten folgen zu lassen.

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema