Focus vom 1. Februar 2010

Tristesse im Westen

Veröffentlicht auf 2 Februar 2010 um 14:58
Focus vom 1. Februar 2010

Cover

Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall scheint die Wiedervereinigung "den Westen auszubluten", meldet der Focus per Titelstory. Der Solidaritätspakt (I und II, Laufzeit bis 2019), der damals zwischen den Ländern der BRD und der ehemaligen DDR geschlossen wurde, um die ruinierte Wirtschaft der letzteren zu unterstützen, bescherte den ostdeutschen Gemeinden bisher 1,6 Billionen Euro und "eine historisch einzigartige Wohlstandsexplosion", zitiert das Wochenmagazin eine Studie der Freien Universität Berlin. Nur verfügen "die kommunalen Vorsteher in den neuen Bundesländern vielerorts über eine weitaus bessere Infrastruktur als die Kollegen im Westen" und auch mehr Geld, erklärt der Focus, dessen Reporter sich auf die Reise gemacht haben: "Dresden [Osten]: 0 Euro Schulden. Gelsenkirchen [Westen] 302 Millionen Euro Schulden" und geschlossene öffentliche Badeanstalten. Görlitz [Sachsen] wiederum "putzte mit knapp einer halben Milliarde Euro seine Altstadt zu einem kunsthistorischen Schmuckstück", während jeder Einwohner der Ruhrstädte [Westen] mit 7500 Euro für sein Land in den roten Zahlen steht… und so weiter.

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema