Eine der 620 "Geisterbaustellen", die die Krise im Land hinterlassen hat.

Wer fürchtet das irische Virus?

Wird Irland zum Bremsklotz für den Aufschwung in Europa? Brüssel hebt den Zeigefinger, das Land solle sparen, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Dabei unterstützte die EU jahrelang die Wahnsinnsidee vom Wachstum um jeden Preis.

Veröffentlicht auf 23 September 2010 um 15:58
Eine der 620 "Geisterbaustellen", die die Krise im Land hinterlassen hat.

Die Nerven liegen in diesen Tagen blank in Dublin. Zuerst murmelte ein übernächtigter Regierungschef Brian Cowen in einem Interview Unverständliches über anstehende Sparmaßnahmen. Zweifel an seiner Fähigkeit als Krisenmanager wachsen. Und dann kursierten an den Finanzmärkten Spekulationen über eine Zahlungsunfähigkeit Irlands - eine gefährliche Mischung von ökonomischer und politischer Krise.

Investoren griffen jetzt bei einer Auktion von Staatsanleihen mutig zu, das verschafft der Regierung Luft. Doch Dublin muss hohe Zinsen zahlen. Gerüchte um den möglichen Rücktritt eines offenbar überforderten Cowen von der konservativen Fianna-Fail-Partei vermengen sich mit Spekulationen um eine Pleite der Inselrepublik. Die finanzielle Schieflage des Euro-Mitglieds belastet die Gemeinschaftswährung. Die Befürchtung wächst, dass Irland zu einem zweiten Griechenland wird. Dies könnte eine stabilere Wirtschaftserholung Eurolands durchkreuzen.

Irlands Finanzminister Brian Lenihan, der bereits als Nachfolger Cowens gehandelt wird, kämpft indes einen verzweifelten Kampf um die Reputation des Landes. Witze und Lästereien über sein Land kann er locker wegstecken. Doch dass ausgerechnet der irische Notenbankchef Patrick Honohan davor warnt, dass die Regierung ihre Hausaufgaben nicht macht und ihre Sparziele verfehlen könnte, ist ein Schlag für Cowen. Sein Gerüst zur finanziellen Stabilisierung des Landes droht zusammenzubrechen. Originalartikel in der Süddeutschen Zeitung....

Das Beste vom europäischen Journalismus jeden Donnerstag in Ihrem Posteingang!

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema