Brecht hat recht!

Das deutsche Theater ist der Gewinner der Wirtschaftkrise. Von Hamburg bis München locken die Intendanten ihr Publikum mit den Worten "Geld, Macht, Gier"- und es funktioniert. Vor allem Brecht wird wieder viel gespielt.

Veröffentlicht auf 27 August 2009 um 15:41

„Die Banken sind pleite, die Wirtschaft liegt darnieder? Um so besser. Dafür haben auf den deutschsprachigen Bühnen die Kapitalismus- und Krisenstücke Hochkonjunktur.“ Die Kontrakte des Kaufmanns – das aktuellste Krisenwerk von Elfriede Jelinek wird in der kommenden Spielzeit fast überall in der Republik zu sehen sein. Das Deutsche Theater spielt Brecht, das Theater Freiburg die Bühnenfassung der „Buddenbrooks“ und eine Adaption von Emil Zolas Roman „Das Geld“ kommt ab September am Schauspielhaus Düsseldorf auf die Bühne. Es besteht kein Zweifel: „Das Theater ist wieder wer, nämlich eine kritische Instanz- und nicht zuletzt eine moralische Anstalt.“ Christine Dössel wirft in der Süddeutschen Zeitung einen Blick auf die kommende Saison.

Kategorien

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema