Sie ist zurück. Margaret Thatcher mit David Cameron in der Nr. 10 Downing Street in London, 8. Juni 2010

Thatchers Erben machen Träume wahr

Während Englands linksliberale Presse über das bloße Ausmaß von George Osbornes Sparpaket stöhnt, predigt die konservative Seite, dass das Einschnitte im öffentlichen Dienst rasch zu Wachstum führen werden.

Veröffentlicht auf 21 Oktober 2010 um 15:42
Sie ist zurück. Margaret Thatcher mit David Cameron in der Nr. 10 Downing Street in London, 8. Juni 2010

Im Guardian vergleicht Seumas Milne die von der liberal-konservativen Regierung geplante “Kürzungsserie” mit einer “Art Staatsstreich”, einer “Barbarei” , bei der es sich “nicht nur um das drastischste Sparprogramm im öffentlichen Dienst seit 1920 handelt”. Die Einsparungsmaßnahmen zeigten auch, dass “die Regierungskoalition die Wirtschaftskrise nutzt, um die Staatsausgaben zu senken und Ordnung in der Gesellschaft zu schaffen”. “Das wird eine Schock-Behandlung für Großbritannien”, schreibt der Milne. “Das ist der Höhepunkt bei dem Versuch der Konservativen, das Herz des Wohlfahrtsstaates zu durchbohren, oder – um es mit den Worten des Finanzministers George Osborne auszudrücken – den öffentlichen Sektor ‘umzustrukturieren’, was bereits vor über dreißig Jahren begonnen wurde.”

Die Stimmung, die sich zu Zeiten der Eisernen Lady durchgesetzt hatte, wirdim Independent von Jonathan Hari wieder wachgerufen: “Margaret Thatcher liegt krank in einem Privatkrankenhaus in Belgravia, aber ihre Nachfolger haben ihre Politik viel weiter, härter und tiefer getrieben, als sie sich jemals erträumt hatte”. Er fügt hinzu, dass “George Osborne mit unserer Zukunft spekuliert und dabei auf eine Wirtschaftstheorie gesetzt hat, die bisher in der Praxis jedes Mal gescheitert ist”.

Ohne Jobs gehen wir unter

Er bemängelt weiter, dass “David Cameron et George Osborne das alles ignoriert haben. Sie haben die gesammelte Weisheit in den Wind geschlagen, die Prognosen der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman und Joseph Stiglitz ignoriert, die sich bisher in dieser Krise immer als exakt erwiesen hatten. Sie wollten nicht begreifen, dass ihr Land, das sie immer als Modell des Krisenmanagements verkauften, einen der schlimmsten Zusammenbrüche unter den Industrienationen erlitt - “Sie müssen nur auf die andere Seite des Ozeans schauen, um zu verstehen”, hatte Herr Osborne erklärt. Sie wollten lieber blind den ideologischen Prinzipien folgen, die sie in ihrer von Thatcher geprägten Kindheit gelernt haben: die öffentlichen Ausgaben senken und die Armen zahlen lassen”.

Im Gegenlager schreibt Camilla Cavendish in der Times, dass “das Fest zu Ende ist. Und was für ein Fest! Von Freizügigkeit benebelt haben die Intellektuellen die wachsende Verärgerung der Steuerzahler übersehen, die Steuern, Sozialabgaben und Rundfunkgebühren genauso schnell ansteigen sehen wie die Inkompetenz. Die Politiker sind nach den Ausgaben oder der Zahl der unter ihnen verabschiedeten Gesetze beurteilt worden, egal wie unannehmbar oder kontraproduktiv sie auch sein mochten.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Welches Urteil sollen wir uns über eine Regierung bilden, die weniger ausgeben möchte? Die größte Schwierigkeit für Herrn Osborne wird sein, Großbritannien wieder auf den Weg des Wachstums zu bringen. Ohne Wachstum wären neue Einsparungen und Steuererhöhungen unvermeidbar.” Aber “ohne die Schaffung von Arbeitsplätzen”, schreibt Camilla Cavendish weiter, “stecken wir fest”. Der Privatsektor “sollte alles tun, um die vom Finanzministerium festgelegten Ziele zu erreichen. Wir brauchen nicht nur die Öko-Energien, wo nur begrenzt neue Arbeitsplätze geschaffen werden können, sondern auch den Sektor, in dem unsere Stärken liegen: der Finanzsektor.” (mz)

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema