De Volkskrant vom 17. September 2009

Trafigura, Giftmörder an der Elfenbeinküste

Veröffentlicht auf 17 September 2009 um 13:58
De Volkskrant vom 17. September 2009

Cover

"Die Manager von Trafigura, einem internationalen Rohstoffhändler mit Sitz in Amsterdam, wussten, dass die Abwässer, die sie 2006 vor der Elfenbeinküste deponierten, giftig waren und nicht exportiert werden konnten", enthüllt De Volkskrant. Die Tageszeitung verfügt über interne E-Mails und andere vertrauliche Dokumente.

Ein vom Konzern gechartertes Schiff, die Probo Koala, hatte Giftschlamm in ungeschützten Müllkippen in Abidjan deponiert, wodurch 17 Menschen ums Leben kamen und mehrere tausend vergiftet wurden. "Der Geschäftsführer und Mitbegründer von Trafigura, Claude Dauphin, ist persönlich an der Ausarbeitung eines Plans beteiligt, um den Giftmüll loszuwerden", schreibt die niederländische Zeitung.

In dem immer noch laufenden Justizverfahren wurde die Strafverfolgung gegen den Geschäftsführer eingestellt. Trafigura sei dabei, ein finanzielles Abkommen mit ungefähr 30.000 Opfern über eine Summe von mehr als 100 Millionen Euro abzuschließen. "Mit diesem Arrangement scheint es außer Frage zu stehen, Trafigura weiterhin gerichtlich zu verfolgen", bedauert De Volkskrant.

Abonnieren Sie den Voxeurop-Newsletter auf Deutsch

Interessiert an diesem Artikel? Wir sind sehr erfreut! Es ist frei zugänglich, weil wir glauben, dass das Recht auf freie und unabhängige Information für die Demokratie unentbehrlich ist. Allerdings gibt es für dieses Recht keine Garantie für die Ewigkeit. Und Unabhängigkeit hat ihren Preis. Wir brauchen Ihre Unterstützung, um weiterhin unabhängige und mehrsprachige Nachrichten für alle Europäer veröffentlichen zu können. Entdecken Sie unsere drei Mitgliedschaftsangebote und ihre exklusiven Vorteile und werden Sie noch heute Mitglied unserer Gemeinschaft!

Sie sind ein Medienunternehmen, eine firma oder eine Organisation ... Endecken Sie unsere maßgeschneiderten Redaktions- und Übersetzungsdienste.

Unterstützen Sie den unabhängigen europäischen Journalismus

Die europäische Demokratie braucht unabhängige Medien. Voxeurop braucht Sie. Treten Sie unserer Gemeinschaft bei!

Zum gleichen Thema